Loading...

LEBENDIGE MOSELWEINBERGE KENNENLERNEN

Historische Weinbaulandschaften an der Mosel

Historische Gebäude erzählen und prägen die Geschichte eines Ortes oder einer Region. Nicht anders ist es mit historischen Kulturlandschaften. Sie erzählen die Geschichte vom Menschen, von seinem Ringen mit dem Boden, mit Wind und Wetter. Und sie zeigen, welche Methoden und Techniken der Mensch angewandt hat, um möglichst gute Erträge zu ernten.
Die „Historische Weinbaulandschaft“ ist in großer Gefahr, weil den extrem hohen

Bewirtschaftungskosten nur geringe Profite gegenüber stehen. Andererseits weisen gerade die historischen Steil- und Terrassenlagen eine sehr hohe Artenvielfalt auf, die ohne die weinbauliche Nutzung sehr schnell zurückgehen wird. Dem Steil- und Terrassenweinbau hat sich ein Team gewidmet: es wurden Qualitätskriterien entwickelt, historische Weinbaulandschaften abgegrenzt, beschrieben und bewertet. Aufbauend auf diesen Ergebnissen sollen konkrete Strategien und Maßnahmen zur Erhaltung der Kulturlandschaft entwickelt werden.

mehr

Pfeffer gibt es doch nur in der Küche, oder?

Im Weinberg gibt es viel zu beobachten. Weinbergschnecken kriechen an Weinreben entlang, Mauereidechsen tummeln sich in Trockenmauern und die haarige Raupe des Apollofalters frisst sich am Mauerpfeffer satt. Wie? Mauerpfeffer? Pfeffer gibt es doch nur in der Küche, oder? Was es mit dem Mauerpfeffer

auf sich hat und welche Kräuter und Früchte aus dem Weinberg essbar sind verrät die neue Broschüre „Für junge Entdecker – Leben im Weinberg“. Grundschüler können das Heft auf Erkundungstour mit nach draußen nehmen und mehr über die Lebewesen im Weinberg erfahren.

mehr

Sie sind staatenbildende Insekten und gehören zu den (Wild-) Bienen.

Die Rede ist von der Hummel, lat. Bombus, die hierzulande als besonders geschützt gilt.

16 Arten stehen bereits auf der roten Liste für Deutschland. Unser Folder informiert grundlegend über diesen Hautflügler und stellt sieben heimische Arten explizit vor.

mehr

Umweltfreundliche Weinberge

Im Steillagenweinbau gibt es eine Reihe von Gründen, die für die Einsaat von Wildkräuterbegrünungen mit standorttypischen Pflanzenarten sprechen.

Da diese im Gegensatz zu Kulturpflanzen jedoch andere Anforderungen bei der Einsaat und der Pflege an den Winzer stellen, wurden in dieser Broschüre die Erfahrungen aus mehrjährigen Versuchen zusammengestellt.

mehr

LEBENDIGE MOSELWEINBERGE GESTALTEN

Wer die Biodiversität und ihren Wert kennt, will etwas für sie tun. Aber was? Welche Möglichkeiten gibt es, um die biologische Vielfalt zu unterstützen? Was machen andere dafür?
An dieser Stelle soll ein praktischer Ratgeber zur Förderung der Biodiversität entstehen. Er soll Anstöße liefern, wie wir alle die biologische

Vielfalt schützen und fördern können. Diese Seite versteht sich als offener Speicher. Sie sind eingeladen, uns Ihre Dokumentation guter Maßnahmen mit Beschreibungen und Plänen zu senden. So entsteht im Laufe der Zeit ein wertvoller Speicher mit praktischen Anregungen.

Genetische Vielfalt der Reben erhalten

Die alten Rebsorten, bei uns an der Mosel die Rebsorte Riesling, sind ein wertvolles Erbe der traditionellen Weinbaukultur.

Im Rio-Protokoll der Vereinten Nationen von 1992 wurde dem Schutz der genetischen Vielfalt von Kulturpflanzen eine besondere Priorität eingeräumt.

mehr

WEITERFÜHRENDE LITERATUR

Die Pflanzenwelt im Moseltal: 18 faszinierende Entdeckungstouren zwischen Perl und Koblenz

von Annette Schäfer, Christel Wedra, Hildegard Wey, 392 S., 669 farb. Abb., 19 Karten, € 16,95, ISBN 978-3-494-01596-5
Die Pflanzenwelt des Moseltals zeichnet sich durch viele attraktive Blütenpflanzen aus, darunter auch andernorts seltene, wärmeliebende Arten mit submediterranem Verbreitungsbild. Dieses Buch begleitet den Wanderer auf gut beschriebenen Rund- und

Streckenwanderungen durch die malerische Flusslandschaft. Jede der 18 Wandertouren wird detailliert mit Karte beschrieben und führt den naturinteressierten Wanderer zu den botanischen Besonderheiten. Nützliche Hinweise zur Anreise sowie zu Park- und Einkehrmöglichkeiten (inkl. GPS-Angaben) ergänzen die Tourbeschreibungen. Ein hervorragend bebilderter Pflanzenteil porträtiert viele für das Moseltal typische Pflanzenarten, sodass auch gezielte Entdeckungstouren möglich sind.

Schmetterlinge entdecken und verstehen

von Rainer Ulrich 16,99 €, Broschur, 176 Seiten, 200 Farbfotos, Kosmos, ISBN 978-3-440-14529-6
Der Biologe Rainer Ulrich ist leidenschaftlicher Schmetterlingsforscher und hat den „Tänzern im Wind“ sein ganzes Leben gewidmet. Für ihn gehört es zu den schönsten Erlebnissen, sie in der Natur zu entdecken oder ihre Entwicklung vom Ei bis zum Schmetterling zu beobachten. Seine 50-jährige Erfahrung hat er jetzt in seinem Buch Schmetterlinge zusammengetragen. Dabei

stehen nicht nur Ökologie und Verhalten der Tiere im Fokus, sondern auch die vielfältigen, ungewöhnlichen Erlebnisse, die der Autor bei seiner Arbeit mit ihnen hatte. Illustriert wird der Blick in die faszinierende Falterwelt von über 200 Fotos. Die zahlreichen Insidertipps, wie man Schmetterlinge in den eigenen Garten locken kann runden den ersten Ratgeber zum Thema ab. Rainer Ulrich ist Biologe und seit fast 40 Jahren im Saarland als Naturschützer aktiv.

Schmetterlinge der Untermosel

Taschenbegleiter für die Artenvielfalt an der Untermosel, kann direkt bei den Autoren via E-Mail D.mueller1996@web.de oder weinschwaermer@web.de bestellt werden. ISBN 978-3-9812276-4-2
Die Broschüre „Schmetterlinge der Untermosel“ von Fabian Fritzer und Daniel Müller gibt auf 32 Seiten einen kleinen Einblick in die Schmetterlingsfauna des unteren Moseltals. Im Vorwort zeigt der ehemalige Ortsbürgermeister

von Kobern-Gondorf Franz Dötsch, der sich für den Schutz des Moselapollos eingesetzt hat, die bisherigen Maßnahmen zum Erhalt dieser Art auf. Nachfolgend werden am Beispiel des Schwalbenschwanzes der Lebenszyklus der Schmetterlinge und sämtliche an der Untermosel vorkommende Tagfalterarten sowie eine Auswahl tagaktiver Nachtfalter umfassend vorgestellt . Eine Karte verrät gute Beobachtungsplätze.

Natur- und Kulturerbe des Weinbaus aktivieren und vermitteln

Die Publikation mit 144 Seiten kann kostenfrei beim BHU bestellt werden. Um eine Spende wird gebeten. www.bhu.de/bhu
In dieser Publikation thematisiert der Bund Heimat und Umwelt in Deutschland (BHU), Bundesverband der Bürger- und Heimatvereine, die vielfältigen Bedeutungen der Weinkultur für

unsere Kulturlandschaften und für die Erzeuger und Genießer von Wein. Dabei stehen die vom Weinbau geprägten einzigartigen Landschaftsbilder ebenso im Mittelpunkt wie das professionelle und ehrenamtliche Engagement von Haupterwerbs- und Hobbywinzern zu deren Erhaltung und Pflege. Die reich bebilderte Publikation bietet kulturhistorische und landschaftliche Darstellungen und stellt zahlreiche Initiativen und Projekte vor.

Flora der Region Trier in 2 Bänden

ca. 1.500 Seiten, Format 17 x 23 cm, mit über 2.000 zumeist farbigen Karten und Abbildungen, Hardcover, Verlag Michael Weyand, Trier, ISBN 978-3-942 429-29-0, 79,95 Euro
Der reich illustrierte Doppelband dokumentiert auf rund 1.500 Seiten die Verbreitung mit Angaben von Fundstellen, Standortansprüchen und Gefährdungsursachen von rund 1.450

einheimischen Arten, 450 Neophyten sowie der nachgewiesenen Hybriden dokumentiert. Rund 120 Hobby- und Berufsbotaniker haben über Jahrzehnte die außergewöhnliche Kulturlandschaft der Landkreise Trier-Saarburg, Vulkaneifel, Bernkastel-Wittlich, Bitburg-Prüm und der Stadt Trier systematisch erkundet und ausgewertet. Zur Illustration dienen etwa 2.000 Karten und Abbildungen.

Blühende Vielfalt im Weinberg

Dr. Armin R. Gemmrich, 336 Seiten, edition graafmann & schreck, ISBN-13: 978-3945870020

Das Buch lädt dazu ein, die Schätze der Weinberge zu entdecken und zu bewahren. Entlang der Jahreszeiten, lernt der Leser den einzigartigen Lebensraum kennen.

Armin Gemmrich beschreibt mehr als 180 Arten vom botanischen Profil bis zu Herkunft und Verwendung. Sein Buch richtet sich an Weinliebhaber, Winzer, Weinerlebnis- und Naturführer, Wanderer und Naturfreunde. Ein neues Standardwerk!

MITARBEIT

Praktikum beim Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum Mosel

Das DLR Mosel bietet Studierenden der Geographie, Umweltbiowissenschaften, Geobotanik, Landschaftsökologie oder verwandten Studienfächern vielfältige Möglichkeiten für ein Berufspraktikum. Die Aufgaben, die dabei bearbeitet werden können, richten sich nach den Vorkenntnissen der Studierenden und dem Stand der Projekte.

Das DLR Mosel ist Teil der Agrarverwaltung des Landes Rheinland-Pfalz. Das Praktikum erfolgt in der Abteilung „Landentwicklung Mittelmosel“ mit Dienstsitz in Bernkastel-Kues.

Weitere Informationen erhalten Sie im Internet unter: www.dlr-mosel.rlp.de oder direkt beim DLR Mosel.

Ansprechpartner:
Dipl. Geogr. Carsten Neß
06531/956-184
carsten.ness@dlr.rlp.de
Görresstr. 10
54470 Bernkastel-Kues

Abschlussarbeiten im Bereich Biologie und verwandten Studiengängen

Im Rahmen des Projektes „Biodiversität in Weinbausteillagen“ bietet das Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum Mosel in Kooperation mit dem Senckenberg Deutsches Entomologisches Institut die Möglichkeit zur Anfertigung von attraktiven Abschlussarbeiten (Bachelor / Master) im Bereich Biologie, Umweltbiowissenschaften oder verwandten Studiengängen.
Die mediterran geprägten Steillagen des

Moseltals zeichnen sich durch ihre extrem hohe Artenvielfalt aus. Ziel ist ein Erhalt und darüber hinaus eine Förderung dieser, unter Einbeziehung der weinbaulichen Bewirtschaftung. Um dieses Ziel erreichen zu können, müssen Zusammenhänge zwischen der Biodiversität und der Landwirtschaft ermittelt und verstanden werden. Hier wirkt das Projekt, indem u.a. diese Zusammenhänge mit Hilfe der Indikatorgruppe der Tagfalter untersucht werden, um daraus Schlüsse für den Arten- und Naturschutz ziehen zu können.

Wollt ihr einen Beitrag zum Erhalt unserer diversen Weinbaulandschaft leisten? Habt ihr Lust auf eine praktisch orientierte Abschlussarbeit mit einem hohen Anteil an Datenaufnahme im Freien? Dann seid ihr hier genau richtig!

mehr